Archiv der Kategorie: Radverkehr

Stadtradeln-Auftaktradtour verlegt auf 30. Juni 2018

Nachdem wir die Auftaktradtour kurzfristig absagen mussten, haben wir jetzt einen neuen Termin: Samstag, 30.06.2018 ab 10:30 Uhr. Die Tour bildet somit den Abschluss des Stadtradelns.


Am 10. Juni beginnt in Veitshöchheim zum sechsten Mal der Fahrradwettbewerb Stadtradeln. Die Gemeinde lädt dazu ein, die ersten Kilometer gemeinsam zurückzulegen: Am Aalbach entlang geht es zur Holzmühle zwischen Uettingen und Holzkirchen. Die Radtour ist einfach etwa 24 Kilometer lang, wobei es die Option gibt, den Rückweg abzukürzen. Bei Regen entfällt die Veranstaltung.

Die Teilnehmer bekommen eine sehr abwechslungsreiche Landschaft geboten: Während die ersten Kilometer bis Zell noch am Main entlang verlaufen, führt die Strecke im weiteren Verlauf durch Felder, Wiesen und Wald. Abseits vielbefahrener Straßen geht es entlang des Aalbachs zur Holzmühle. Dort erwarten die Radler ein schöner Biergarten und eine historische, wieder in Betrieb befindliche Mühle aus dem Jahr 1854 mit drei großen Wasserrädern. Diese dienen heute der Stromerzeugung. Wer noch etwas mehr Kilometer zurücklegen möchte, kann einen Abstecher an das ehemalige Kloster Holzkirchen mit Klosterkirche und sehenswertem Zengarten (japanischer Steingarten) machen.

„Wir werden die Tour in einem gemütlichen Tempo fahren, damit niemand auf der Strecke bleibt“, informiert Klimaschutzmanager Jan Speth, der das Stadtradeln in Veitshöchheim koordiniert. „Die schwierigste Passage erwartet die Teilnehmer in Margetshöchheim, wenn wir über die Bachwiese das Maintal verlassen“, so Speth. Es wird deshalb unmittelbar nach diesem knackigen Anstieg eine Pause eingelegt. Die Strecke ist überwiegend gut ausgebaut, es gibt jedoch auch Abschnitte mit Schotterweg.

Gemeinsam losgeradelt wird um 10:30 Uhr im Rathausinnenhof (Erwin-Vornberger-Platz). Eine Teilnahme ist auch mit E-Bike möglich. Eine Wetterampel auf https://klima.veitshoechheim.de informiert, ob die Tour stattfindet. Der Streckenverlauf ist im Online-Portal des Landkreises Würzburg unter folgendem Link einsehbar: https://www.vianovis.net/tinyurl/1i7 .

Eine Anmeldung fürs Stadtradeln ist unter www.stadtradeln.de/veitshoechheim möglich. Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich bei folgenden Stadtradeln-Unterstützern: Allianz Dirk Herbert Generalvertretung Veitshöchheim, dando-art Lichttechnik Veitshöchheim, DB Mainfrankenbahn | Main-Spessart-Express, dm-Markt Veitshöchheim, Meegärtle Biergarten Veitshöchheim und S&S Bikes Veitshöchheim.

Neue Ladestation für Elektrofahrräder im Veitshöchheimer Rathausinnenhof – 100% Ökostrom

Fahrräder mit Elektromotoren liegen voll im Trend: 720.000 E-Bikes wurden 2017 allein in Deutschland verkauft – Prognosen gehen davon aus, dass bald jedes dritte Fahrrad einen Elektromotor hat. In Veitshöchheim gibt es für die Radler mit eingebautem Rückenwind seit Ende April eine Ladestation im Rathausinnenhof (Erwin-Vornberger-Platz). Realisiert wurde das kostenfreie Angebot durch die Gemeinde mit Unterstützung des örtlichen Energieversorgers.

Die Nutzung der sechs Ladepunkte funktioniert denkbar einfach: „Man wählt das Schließfach aus, legt sein Ladegerät mit Akku rein und verschließt das Fach diebstahlsicher via selbstdefinierter PIN-Nummer. Dann startet der Ladevorgang“, erklärt der gemeindliche Klimaschutzmanager Jan Speth. Gegenüber anderen Systemen habe die Veitshöchheimer Ladestation den Vorteil, dass sie unabhängig von Öffnungszeiten und ohne Garantieverlust nutzbar ist. Zwei Ladepunkte können von Nutzern mit festverbautem Akku genutzt werden. Eine Karte wird nicht benötigt.

„Wir haben bereits in Lohr eine Lademöglichkeit für Elektrofahrräder realisiert und wollten das Veitshöchheimer Projekt natürlich auch unterstützen“, sagte Felix Gold, stellvertretender Netzmeister der Energieversorgung Lohr-Karlstadt und Umgebung. Der Energieversorger unterstützte die Anschaffung finanziell und übernahm die Beschaffung und Überprüfung des Ladeschranks. Das Fundament wurde vom Veitshöchheimer Bauhof geschaffen.

„Viele Radtouristen kommen jetzt schon mit dem E-Bike“, berichtet Bürgermeister Jürgen Götz. Für Radler auf den Main-Radweg, Besucher aus der Region oder auch für Veitshöchheimer möchte die Gemeinde deshalb ein flächendeckendes Netz an Lademöglichkeiten anbieten. „Derzeit wird eine Übersicht mit Betrieben und öffentlichen Einrichtungen erstellt, wo das Laden an einer Steckdose ermöglicht wird. Vor Ort sind die Lademöglichkeiten dann mit Aufklebern sichtbar“, so Götz.

Die Kosten für den Ladeschrank beliefen sich mit Installation bei etwa 7.000 Euro. Nachts werden die Fächer innen mit LED beleuchtet. Man kann dort auch seinen Helm einschließen. Ertüchtigt wurde zugleich auch die Fahrradabstellanlage. Die neuen Fahrradständer erfüllen die Anforderungen des ADFC: „Man kann sein Fahrrad jetzt auch sicher am Rahmen abschließen, das ist bei teuren Fahrrädern ganz wichtig“, informiert Klimaschutzmanager Speth.

Veitshöchheimer Stadtradeln startet am 10. Juni mit neuer Schülerwertung

21 Tage in die Pedale treten für Klima, Gesundheit und Radverkehrsförderung: Bereits zum sechsten Mal in Folge beteiligt sich die Gemeinde Veitshöchheim vom 10. Juni bis 30. Juni 2018 am bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln und ruft dazu auf, in diesem Zeitraum möglichst viele Kilometer auf dem Fahrrad oder E-Bike zurückzulegen. Neu ist in diesem Jahr die Sonderwertung für Schüler.

„Wir sind dem Wunsch vieler Schüler nachgekommen und haben diese Wertung neu ausgerichtet“, berichtet Klimaschutzmanager Jan Speth, der die Veranstaltung von Seiten der Gemeinde koordiniert. Zukünftig können Schülerteams auch jahrgangsübergreifend gebildet werden. Ein Bonus: Auch Lehrer und Eltern dürfen mitfahren, sofern das Team aus mindestens 50% Schülern besteht.

Den Startschuss bildet 2018 eine Auftaktradtour am 10. Juni an die Holzmühle bei Uettingen. „Die einfach 23 Kilometer lange Strecke bietet eine abwechslungsreiche Landschaft und eignet sich auch für ungeübte Fahrer“, so Speth. Neben einer rekonstruierten Mühle, die heute unter anderem zur Stromerzeugung genutzt wird, erwartet die Teilnehmer ein Biergarten mit Blick aufs Aalbachtal. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr im Rathausinnenhof Erwin-Vornberger-Platz.

Beim Veitshöchheimer Stadtradeln kann jeder Teilnehmer gewinnen: Am 27. Juli findet ab 17.30 Uhr eine Würdigung der aktivsten Radler und Teams am dm-Markt statt. Neben einem Rahmenprogramm erwartet die Besucher eine Verlosung.

Teilnehmen darf am Stadtradeln jeder, der in Veitshöchheim lebt, arbeitet, zur Schule geht oder einem Verein angehört. Die Kilometer können entweder via Online-Kalender unter www.stadtradeln.de/veitshoechheim oder neuerdings auch via App eingetragen werden. „Wer es mit dem Computer nicht so hat, darf die Kilometer handschriftlich bei mir vorbeibringen“ verspricht Jan Speth.

Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich bei den Sponsoren für die Unterstützung:

  • Allianz Dirk Herbert Generalvertretung Veitshöchheim
  • dando-art Lichttechnik Veitshöchheim
  • DB Mainfrankenbahn | Main-Spessart-Express
  • dm-Markt Veitshöchheim
  • Meegärtle Biergarten Veitshöchheim
  • S&S Bikes Veitshöchheim

 

Bayerischer Verkehrssicherheitspreis widmet sich dem Radverkehr – 5.000 Euro zu gewinnen

Copyright: Bayerischer Verkehrssicherheitspreis

Was macht Fahrradfahren sicherer und unfallfreier? Die Versicherungskammer Bayern und die Landesverkehrswacht Bayern prämieren 2018 Gruppen, Vereine, Schulklassen, Unternehmen, Institutionen, Kommunen oder Einzelpersonen, die sich für mehr Verkehrssicherheit für Radfahrer und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer einsetzen. Gefragt sind kreative Ideen, Gedankenblitze, gute technische Lösungen oder Projekte, die das Gefahrenpotential für Radfahrer verringern. Kurzum: Kreativität und Innovation sind beste Voraussetzungen!

Ein Projekt, das durch eine Kampagne (wie z.B. https://www.respekt-bewegt.de/ in Regensburg), einen Medienbeitrag, ein Bauprojekt oder auch eine Initiative, das Gefahrenpotential für Radfahrer vermindert, wird von der Versicherungskammer Stiftung mit 5.000 Euro prämiert. Ein Projekt, das durch die Entwicklung und Konzeption technischer Lösungen die Sicherheit von Radfahrern fördert, wird von der Bayerischen Sparkassenstiftung mit 5.000 Euro prämiert.

Folgende Kriterien müssen für eine Bewerbung um die Preisgelder erfüllt sein: Wohn- oder Dienstort müssen in Bayern liegen und die Umsetzung des Vorhabens muss in Bayern erfolgen. Einsendeschluss ist der 4. April 2018. Nähere Informationen und das Bewerbungsformular erhalten Sie beim gemeindlichen Klimaschutzmanager Jan Speth (E-Mail: j.speth@veitshoechheim.de, Tel.: 0931/9802-731).

Bücherei im Bahnhof: Lademöglichkeit für E-Bikes

Einen neuen Service bietet die Bücherei im Bahnhof seit Ende September für die Besucher: Kostenlos und witterungsgeschützt können zukünftig Pedelecs/E-Bikes im Eingangsbereich der Bücherei aufgeladen werden. Die beiden grünen Steckdosen sind so angeordnet, dass auch Räder mit festverbautem Akku dort problemlos aufgeladen werden können. Alle Nutzer tanken 100% zertifizierten Ökostrom!

Die für den Rathausinnenhof geplante Stromladestation befindet sich derzeit noch in der Produktion, wird aber voraussichtlich noch 2017 mit neuer Radabstellanlage aufgestellt.

Überdachter Fahrradparkplatz am Gleis 1

Wir werden immer mal wieder darauf angesprochen, warum unsere Fahrradparkplätze am Veitshöchheimer Bahnhof bei den Schließfächern nicht überdacht sind. Das wäre doch ein guter Service für alle Fahrradfahrer. Die Antwort ist ganz einfach: Es gibt bereits eine überdachte, qualitativ hochwertige Fahrradabstellanlage am Veitshöchheimer Bahnhof! Zu finden ist diese am „Hausbahnsteig“ Gleis 1. Der Zugang zu der durchaus etwas versteckten Abstellmöglichkeit ist über die Rampen ohne Hindernisse möglich. Bike&Ride (Fahrrad als Zubringer zur Bahn) ist also auch bei schlechter Witterung sehr gut möglich. Standort im BayernAtlas.

Übrigens: Wer in Bahnhofsnähe sein E-Bike/Pedelec laden möchte, kann dies in der Bücherei im Bahnhof kostenlos während der Öffnungszeiten tun!

Über 30.000 Fahrrad-Kilometer: Veitshöchheimer Stadtradeln-Teilnehmer werden gewürdigt

Die radelaktivsten Teams und Teilnehmer stehen am 27. Juli ab 17 Uhr am dm-Markt (Am Geisberg 23) im Fokus der Veitshöchheimer Stadtradeln-Abschlussveranstaltung. „200 Jahre Fahrrad“ lautet 2017 passenderweise das Thema des Rahmenprogramms. Gesucht wird das älteste noch verkehrssichere Fahrrad Veitshöchheims.

Den Radverkehrsanteil zu erhöhen und CO2 einzusparen – das sind die zentralen Ziele des bundesweiten Stadtradeln-Wettbewerbs, an dem Veitshöchheim bereits zum fünften Mal in Folge teilgenommen hat. Besonders gewürdigt werden deshalb bei der Abschlussveranstaltung die radelaktivsten Teams auf den Plätzen 1 bis 3, die/der radelaktivste Teilnehmer/in, die radelaktivste Schulklasse und die/der radelaktivste Schüler/in.

Unter dem Motto „Dein Fahrrad – deine Geschichte“ ruft die Gemeinde dazu auf, mit dem eigenen Fahrrad zu kommen und an einer Fotosession teilzunehmen: Von jedem Radler wird ein Foto gemacht, das mit in Textform festgehaltenen Erlebnissen, Erfahrungen, Radtouren etc. in Zusammenhang gestellt wird. Viele Radler haben vor allem eine ideelle bzw. emotionale Bindung zu ihrem Drahtesel.

Ein abwechslungsreiches Programm erwartet die Stadtradeln-Teilnehmer darüber hinaus: An Stellwänden kann man die 200-jährige Entwicklung des Fahrrads von der Draisine bis zum E-Bike anhand eines Zeitstrahls nachverfolgen. Auch wer es nicht aufs Treppchen geschafft hat, kann an einer Verlosung toller Preise teilnehmen. Für Kinder ist ein kleiner Fahrrad-Parcours aufgebaut.

Prämiert wird an diesem Abend außerdem Veitshöchheims ältestes noch verkehrssicheres Fahrrad. „Das ist mal ein etwas anderes Oldtimer-Treffen“ findet Klimaschutzmanager Jan Speth, der sich für die Organisation des Veitshöchheimer Stadtradelns verantwortlich zeichnet.

Veranstaltungsbeginn ist um 17 Uhr, die eigentliche Würdigung erfolgt ab 17.30 Uhr.

Mit Bus und Fahrrad: MaintalSprinter ermöglicht Entdeckungsreisen durch Mainfranken

„Mit Bike & Bus zu Stadt, Land, Fluss“ lautet das Motto, unter dem die APG die neue Buslinie 400 eingeführt hat. Es handelt sich dabei um ein ganz besonderes und bisher einmaliges ÖPNV-Angebot im Landkreis Würzburg: Der APG-FreizeitBus mit dem Name MaintalSprinter ist nämlich mit einem großen Fahrradanhänger ausgestattet, auf dem bis zu 16 Fahrräder transportiert werden können. An zehn Haltestellen zwischen Erlabrunn und Bieberehren können samstags, sonntags und an Feiertagen vom 30. April bis zum 8. Oktober 2017, Fahrradfahrer, Wanderer und Ausflügler ein- und aussteigen und sich so mit Bus und Fahrrad auf Entdeckungstour durch Mainfranken begeben. Auf der Strecke liegen idylische fränkische Orte, malerische Landschaften und bekannte wie kuriose Sehenswürdigkeiten.

Die Veitshöchheim nächstgelegenen Haltestellen befinden sich in Erlabrunn (Haltestelle Badesee Nord) und Zell am Main (Haltestelle Wasserwerk). Der MaintalSprinter kann mit normalen VVM-Fahrkarten (z.B. Familientageskarte PLUS) bzw. VVM-Zeitkarten (auch APG-Firmenabo) in Anspruch genommen werden. Die Fahrradmitnahme ist kostenlos.

 

Feuerwehr und Gemeinde Veitshöchheim haben eingeladen ein, gemeinsam in die Pedale zu treten

„Veitshöchheim fährt Fahrrad“ lautete das Motto, unter dem die Freiwillige Feuerwehr und die Gemeinde Veitshöchheim am 27. Mai 2017 zum gemeinsamen Radeln aufriefen: Die drei Touren am Main entlang boten unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und starteten zu unterschiedlichen Zeiten alle im Rathausinnenhof. Ein gemeinsamer Schlusshock warim Biergarten „Meegärtle“.

„Die kleine Runde sollte vor allem Familien mit Kindern ansprechen“, so der gemeindliche Klimaschutzmanager Jan Speth. In gemütlichem Tempo ging es nach Himmelstadt und nach kurzer Pause wieder zurück. Die mittlere Fahrradtour führte nach Karlstadt. „Natürlich haben wir auch an die ambitionierten Fahrer gedacht“ berichtet Kommandant Robert Röhm: Die 60-Kilometer-Tour führte nach Wernfeld.

Mit den Touren wollten die Organisatoren einen Anreiz schaffen, im Alltag häufiger auf das Fahrrad zurückzugreifen und Strecken CO2-frei zurückzulegen. Die Hälfte aller Autofahrten in Deutschland ist nämlich kürzer als fünf Kilometer – dabei ist gerade bei diesen kurzen Strecken der Kraftstoffverbrauch enorm hoch. Das im März 2017 verabschiedete Veitshöchheimer Radroutenkonzept soll mit verschiedenen Maßnahmen die Rahmenbedingungen im Ort nachhaltig verbessern.