Archiv der Kategorie: Schule

Faire Produkte auf dem Veitshöchheimer Weihnachtsmarkt

Copyright: Dieter Gürz

Firmlinge der beiden katholischen Pfarrgemeinden St. Vitus/Kuratie und Schüler des Gymnasium Veitshöchheim rund um Lehrerin Margret Simmelbauer sorgten dieses Jahr für ein besonders nachhaltiges Angebot auf dem Weihnachtsmarkt: Mit Unterstützung des Günterslebener Weltladens verkauften sie eine große Auswahl an fairgehandelten Produkten. Das Angebot reichte von kleinen Geschenken über nützliche Alltagsgegenstände bis hin zum Klassiker Fairtrade-Kaffee.

Das Thema Fairtrade soll zukünftig häufiger in das Bewusstsein der örtlichen Konsumenten gerückt werden: Im November wurde Veitshöchheim als Fairtrade-Gemeinde ausgezeichnet, eine Steuerungsgruppe plant und koordiniert zukünftig verschiedene Aktionen. Bericht von der Auszeichnungsfeier.

ÖPNV-Angebot für Azubis: Kostenfrei zur Berufsschule und vergünstigt zum Arbeitsplatz

Auf dem Weg zur Arbeit nutzen viele Auszubildende den ÖPNV. Wenn jedoch der Ausbildungsbetrieb und die Berufsschule nicht in einer Gemeinde liegen, wie es bei den meisten Azubis der Fall ist, kann die normale Zeitkarte für Schüler und Azubis des Verkehrsverbundes VVM nicht für beide Wege genutzt werden. Es müssen zusätzlich Fahrscheine gelöst werden, was zu einer Doppelbelastung führt.

Um Auszubildende wirksam zu entlasten, hat die APG seit Herbst das APG-Firmenabo (für Arbeitnehmer/innen) erweitert, was folgendermaßen funktioniert: Der Ausbildungsbetrieb zahlt 10% der Kosten der Zeitkarte für Schüler und Auszubildende, der Landkreis schießt weitere 10% zu. Die Fahrt zum Arbeitgeber vergünstigt sich so für Auszubildende um 20%. Als weiteres Plus trägt der Landkreis Würzburg dann auch die Kosten zur Berufsschule, wenn diese nicht mit der Ausbildungskarte erreicht werden kann und der Weg zur Berufsschule länger als 3 km ist.

Vorteile hat das Angebot natürlich auch für die Ausbildungsbetriebe: Eingeschränkter Mobilität potentieller Azubis kann so Abhilfe geschaffen werden. Für Informationen rund um das ÖPNV-Angebot für Azubis, aber auch zum Firmenabo erteilt die APG unter der Telefonnummer 0931 45280 0 bzw. per E-Mail post[at]nwm-info.de

„Schulbus-Guide“ informiert über zusätzliche Busverbindungen

Die Veitshöchheimer Bushaltestelle Heinestraße ist Dreh- und Angelpunkt für zahlreiche Schulbusse.

Neben dem regulären Linienverkehr werden die Busverbindungen morgens und mittags um mehrere Direktverbindungen in die Nachbargemeinden verstärkt. Die Abfahrtszeiten können dem „Schulbus-Guide“ des VVM entnommen werden.

Den „Schulbus-Guide“ finden Sie auf dieser Seite (am PC in der rechten Spalte, am Smartphone am Ende der Seite).

Veitshöchheimer Schüler waren dem Plastikmüll auf der Spur

plastikpiraten_keyvisual_quer_buehne_1920x1080pxHäufig liest man, dass Millionen Tonnen Plastikmüll jährlich in unseren Weltmeeren landen. Dort stellt der Müll ein massives ökologisches Problem dar: Laut deutschem Umweltbundesamt befanden sich 2013 100 bis 150 Millionen Tonnen Abfälle in den Meeren, 60 % davon aus Plastik. 70 % des Abfalls sänken auf den Meeresboden, 15 % schwämmen an der Wasseroberfläche und 15 % würden an Strände gespült. Die Verantwortung dafür tragen alle, denn ein Großteil des Mülls wird über Bäche und Flüsse in das Meer getragen.

„Plastikpiraten – Das Meer beginnt hier“ heißt eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016/2017 „Meere und Ozeane“ initiierte Aktion, die für diese Thematik sensibilisieren soll: Bundesweit haben Schulklassen und Jugendgruppen Ende 2016 heimische Fließgewässer und deren Uferbereiche nach (Plastik-) Müll untersucht und Statistik über die Plastikbelastung geführt. Mit dabei war auch unsere Veitshöchheimer Grundschule: In mehrern Gruppen waren die „Plastikpiraten“ am Main unterwegs und haben den Müll unter die Lupe genommen.

Siehe da: Auch in Veitshöchheim – somit direkt vor der Haustüre – fand sich natürlich allerlei Plastikmüll. Mit 58,2 % machte der Plastikmüll sogar den größten Anteil aus, gefolgt von Zigarettenstummeln (13,9 %), Glas (10,3 %) und Papier (7,3 %). Unter den Funden befanden sich auch gefährliche Sachen wie z.B. Glasscherben, scharfe Metallteile oder sogar Chemikalien. Die ausführliche Statistik der Schüler sowie Bilder sind hier online abrufbar.

Mit den bundesweit gewonnenen Daten arbeitet nun die Kieler Forschungswerkstatt weiter. Dort wird zum Beispiel analysiert, welche Flussabschnitte besonders stark mit Plastik verschmutzt sind und wie sich die Belastung von der Quelle bis zur Mündung eines Flusses entwickelt. Daraus lassen sich Schutzmaßnahmen ableiten, die Flüssen, Meeren und letztlich uns selbst zugute kommen. Alle Projektgruppen der Jugendaktion haben an einer Verlosung mit tollen Preisen teilgenommen.

>> Homepage Wissenschaftsjahr 2017, dort: Informationen zu der Plastikpiraten-Aktion

VVM mit neuem Internetauftritt +++ Sommerferienkarte

In frischem Gewand präsentiert sich die neue Homepage des Verkehrsverbund Mainfranken VVM(VVM): Unter der bisherigen Adresse www.vvm-info.de gibt es viele praktische Zugriffsmöglichkeiten mit Services, wie Wabenrechner, Ausflugtipps und Veranstaltungen, Wetter-Anzeige oder dem Fundsachen-Finder.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder für Schüler und Azubis die Sommerferienkarte: Das Ticket ist 45 Tage gültig und kostet für den gesamten Verkehrsverbund 27,50 Euro. Die Wertmarken für die Sommerferienkarte gibt es ab dem 18.07.2016 in allen VVM-Verkaufsstellen und an den Fahrkartenautomaten. Mehr Informationen.

Sammelbox für leere/defekte Schreibgeräte und Korrekturmittel

Seit Sommer 2015 steht im Rathaus, Zimmer 15, eine Sammelbox für leere oder defekte Schreibgeräte und Korrekturmittel. Gesammelt werden Kugelschreiber, Gelroller, Druckbleistifte, Marker, Filzstifte, Füllfederhalter und Patronen, sowie Korrekturmittel (Tintenkiller, Tipp-Ex).

Die gesammelten Schreibgeräte und Korrekturmittel werden von TerraCycle recycelt und zu Stiftehaltern, Mülltonnen und Gießkannen weiterverarbeitet.

Die Sammelbox ist während der Öffnungszeiten des Rathauses erreichbar. Natürlich können die Stifte und Korrekturmittel auch in einem Kuvert adressiert an Klimaschutz außerhalb der Öffnungszeiten in den Briefkasten geworfen werden. Dann bitte darauf achten, dass nichts ausläuft.

Althandy-Sammelaktion von Gymnasium und Gemeinde: Dem alten Handy einen neuen Sinn geben

Handysammelaktion in Form des P verbesserung amkFrüher treuer Begleiter, heute verlassen auf dem Dachboden oder in einer dunklen Schublade – ein Schicksal, das viele Althandys hierzulande teilen. Dabei befinden sich in diesen Handys viele wertvolle Rohstoffe von Kupfer bis Gold, die recycelt werden können:

rohstoffe_handy_2014

Geschätzt liegen über 100 Millionen Althandys in Schubläden, Regalen und Dachböden:

Rohstoffe in SchubladenhandysDie Q 11 des Gymnasium Veitshöchheim sammelt in Kooperation mit der Gemeinde Veitshöchheim genau diese „Schubladen-Gruftis“ im Rahmen der Sammelaktion „Happy Handy“ für Schulen. Pro Handy bekommen die Schülerinnen und Schüler einen Euro, die in der Summe einem Umweltprojekt zu Gute kommen.

Sammelboxen stehen an folgenden Orten: Bücherei im Bahnhof, Rathaus Zimmer 15 (beim Klimaschutzmanager), VR-Banken Kirchstraße und Heidenfelderstraße, Falken-Apotheke Kirchstraße und im Sekretariat Gymnasium Veitshöchheim. Entfernen Sie bitte vorher – soweit möglich – aus datenschutzrechtlichen Gründen SIM- und Speicherkarten. Gesammelt werden Handys und Smartphones jeden Fabrikats und Alters. Nicht gesammelt werden Ladekabel ( > Elektroschrott entsorgt Team Orange). Einzelne Akkus ohne Gerät können im Rathaus Zimmer 15 abgegeben werden.

Aktion Happy Handy

Pressemitteilung der Gemeinde