Archiv der Kategorie: Verkehr

E-Ladestation am St. Markushof in Gadheim

Die Zukunft gehört der E-Mobilität. Das sieht man auch beim Bildungszentrum der gemeinnützigen Caritas-Don Bosco GmbH so. Entsprechend gibt es auf dem Parkplatz des Ausbildungshotels St. Markushof in Gadheim ab sofort die erste E-Tankstelle im Veitshöchheimer Ortsteil und die zweite Tankstelle im Gemeindegebiet.

„Unser Bildungszentrum hat sich der Nachhaltigkeit verschrieben und setzt verstärkt auf E-Mobilität“, erklärt geschäftsführender Direktor Andreas Halbig von der Caritas-Don Bosco. „Da liegt es auf der Hand, auch unseren Hotelgästen und E-Fahrzeughaltern aus der Region die Möglichkeit zu geben, ihre Fahrzeuge mit Strom zu betanken.“

Qualitätsmanagement-Beauftragter Frank Matzer betonte beim Übergabetermin mit der Energieversorgung Lohr-Karlstadt und Umgebung, dass das komplette Aufladen des strombetriebenen Betriebsfahrzeugs der Caritas-Don Bosco nur rund eine Stunde in Anspruch nimmt.

Neben den E-Mobilen von Hotelgästen können an der neuen E-Ladestation auch alle Elektrofahrzeuge der Region mit umweltfreundlichem Strom aufgeladen werden. Alles, was man dazu braucht, ist ein Smartphone mit Guthaben oder eine Anmeldung beim Ladeverbund Plus.

Bild und Text: Marcus Meier, Markushof

„Cargobike-Race“ – erstes Würzburger Lastenradrennen

Lastenräder sind die Packesel unter den Fahrrädern: Im Gegensatz zum normalen Fahrrad ermöglichen diese auch den Transport größerer, sperriger und schwererer Gegenstände. In Würzburg gibt es seit einiger Zeit einen kostenlosen Lastenradverleih: Lastenrad Würzburg.

Die Initiatoren des Projekts veranstalten am Samstag, den 22. September 2018 von 13 bis 18 Uhr im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche ein Lastenradrennen auf dem Marktplatz. Teilnehmen darf jeder, der über 18 Jahre alt ist. Natürlich freuen sich die Veranstalter auch über viele Zuschauer! Mehr Informationen und Anmeldeformular zum Lastenradrennen gibt es hier.

Ein Rad-Gesetz für Franken/Bayern

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Bayern möchte für eine Stärkung des Radverkehrs in Franken/Bayern ein Fahrrad-Gesetz auf den Weg bringen. Vom ADFC heißt es dazu:

„Wir vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) möchten ein faires und sicheres Miteinander auf Straßen, Plätzen, Geh- und Radwegen. Wir wollen gute Luft und weniger Lärm in den Städten genauso wie auf dem Land. Weil dies schwer möglich ist, wenn alle mit dem Auto unterwegs sind, fordern wir die Verkehrswende, also den Ausbau des umweltfreundlichen Verkehrs. Wir sind überzeugt, dass das Fahrrad ein sehr wichtiger Baustein für diese Verkehrswende ist, denn der Blick in unsere Nachbarländer Dänemark und die Niederlande zeigt: Wo sicheres und entspanntes Radfahren möglich ist, da steigen die Menschen auf kurzen und mittleren Strecken gerne aufs Rad um. Wer dagegen heute in Bayern mit dem Rad unterwegs ist, fühlt sich selten gut geschützt und findet keine besonders guten Alltags-Radwege vor.

Nicht zuletzt auf unsere Anregungen hin, hat die bayerische Staatsregierung Anfang 2017 das “Radverkehrsprogramm Bayern 2025” vorgestellt: Ziel ist, den Radverkehrsanteil in Bayern bis 2025 auf 20% zu verdoppeln, um das „Radlland Bayern“ zu werden. Ein ambitioniertes Ziel, das wir selbstverständlich begrüßen. Ohne enorme Verbesserungen der Radverkehrsinfrastruktur ist dies aber utopisch. Dafür ist deutlich mehr Geld und Personal nötig. Und weil ohne rechtliche Vorgaben jedem Landkreis, jeder Stadt und jeder Gemeinde selbst überlassen bleibt, ob und wie sie den Radverkehr stärkt, fordern wir ein Rad-Gesetz für Bayern! Andernfalls bleibt das Radverkehrsprogramm Bayern 2025 ein leeres Versprechen!“

Der ADFC stellt in Franken/Bayern neben dem VCD die größte Interessensvertretung der Fahrradfahrer dar. Der Veitshöchheim nächstgelegene Ortsverband befindet sich in Würzburg.

Zur Unterstützerseite des Rad-Gesetzes geht es hier.

Umleitung des Radwegs Geithainer Allee

Aufgrund der Baumaßnahmen für das zukünftige Wohngebiet Sandäcker ist der Fuß- und Radweg parallel zur Geithainer Allee (Querspange) gesperrt. Die Umleitung zum Geisbergbad und den Einkaufsmärkten erfolgt über den parallel verlaufenden Fuß- und Radweg. Ebenso in Gegenrichtung. Die Umleitung ist vor Ort für Radfahrer ausgeschildert.

Natürlich darf auch die Geithainer Allee genutzt werden – für die Umleitung besteht keine Benutzungspflicht.

Abschlussveranstaltung Stadtradeln: Für Veitshöchheim gibt’s das Gelbe Trikot! | Mit Gewinnspiel!

So viele Kilometer und Teilnehmer wie noch nie: Veitshöchheims Radfahrer setzten bei der sechsten Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln ein deutliches Zeichen für ein gutes Klima und mehr Radverkehrsförderung. Am 27. Juli werden ab 17.30 Uhr am Veitshöchheimer dm-Markt die radelaktivsten Teams und Teilnehmer durch Bürgermeister Jürgen Götz gewürdigt.

„36.025 Kilometer haben die 155 aktiven Fahrradfahrer im Aktionszeitraum zurückgelegt, das ist ein Veitshöchheimer Rekord“ freut sich der gemeindliche Stadtradeln-Koordinator Jan Speth über die starke Akzeptanz der Fahrrad-Veranstaltung. „Sehr engagiert gingen vor allem die Schüler, Lehrer und Schulleiter des Gymnasiums ans Werk“ bilanziert Speth im Hinblick auf die überarbeitete Schülerwertung.

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung sollen die besten Teams und Teilnehmer entsprechend gewürdigt werden. „Im Grunde genommen müsste man allen Teilnehmern das gelbe Trikot verpassen“ findet Bürgermeister Jürgen Götz. 2018 haben sich wieder Vereine, Gruppen, Gymnasium, Unternehmen und die Rathausverwaltung mit Außenstellen am Wettbewerb beteiligt.

Fördern möchte die Gemeinde im Vorfeld der Veranstaltung die Kreativität der Veitshöchheimer: Für die Teilnahme am Gewinnspiel müssen die Radler in einigen Sätzen formulieren, wie sie sich ein noch fahrradfreundlicheres Veitshöchheim vorstellen. Vorgegeben sind hierfür drei Kategorien (siehe Gewinnspiel-Info unten) – belohnt wird innovatives Gedankengut. Einsendeschluss ist der 20. Juli 2018.

„Bring your bike“ lautet außerdem das Motto der Abschlussveranstaltung: Auf dem Abschlussbild und auch in der Fotosession „Dein Fahrrad, deine Geschichte“ sollen möglichst viele Drahtesel abgelichtet sein. „Für die Kinder gibt’s auch einen Fahrradparcours“ berichtet dm-Filialleiter Erik Albrecht, der bereits zum sechsten Mal in Folge Gastgeber der Stadtradeln-Würdigung ist.

Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich bei den örtlichen Stadtradeln-Unterstützern: Allianz Dirk Herbert Generalvertretung Veitshöchheim, dando-art Lichttechnik Veitshöchheim, DB Mainfrankenbahn | Main-Spessart-Express, dm-Markt Veitshöchheim, Meegärtle Biergarten Veitshöchheim und S&S Bikes Veitshöchheim.

Alle Informationen zum Gewinnspiel finden Sie hier: Gewinnspiel-Info Abschlussveranstaltung. Bitte beachten Sie den Einsendeschluss – später zugesandte Texte können wir leider nicht mehr berücksichtigen!

Stadtradeln-Auftaktradtour verlegt auf 30. Juni 2018

Nachdem wir die Auftaktradtour kurzfristig absagen mussten, gab es einen neuen Termin: Samstag, 30.06.2018 ab 10:30 Uhr. Die aufgeführte Tour bildete somit den Abschluss des Stadtradelns.


Am 10. Juni beginnt in Veitshöchheim zum sechsten Mal der Fahrradwettbewerb Stadtradeln. Die Gemeinde lädt dazu ein, die ersten Kilometer gemeinsam zurückzulegen: Am Aalbach entlang geht es zur Holzmühle zwischen Uettingen und Holzkirchen. Die Radtour ist einfach etwa 24 Kilometer lang, wobei es die Option gibt, den Rückweg abzukürzen. Bei Regen entfällt die Veranstaltung.

Die Teilnehmer bekommen eine sehr abwechslungsreiche Landschaft geboten: Während die ersten Kilometer bis Zell noch am Main entlang verlaufen, führt die Strecke im weiteren Verlauf durch Felder, Wiesen und Wald. Abseits vielbefahrener Straßen geht es entlang des Aalbachs zur Holzmühle. Dort erwarten die Radler ein schöner Biergarten und eine historische, wieder in Betrieb befindliche Mühle aus dem Jahr 1854 mit drei großen Wasserrädern. Diese dienen heute der Stromerzeugung. Wer noch etwas mehr Kilometer zurücklegen möchte, kann einen Abstecher an das ehemalige Kloster Holzkirchen mit Klosterkirche und sehenswertem Zengarten (japanischer Steingarten) machen.

„Wir werden die Tour in einem gemütlichen Tempo fahren, damit niemand auf der Strecke bleibt“, informiert Klimaschutzmanager Jan Speth, der das Stadtradeln in Veitshöchheim koordiniert. „Die schwierigste Passage erwartet die Teilnehmer in Margetshöchheim, wenn wir über die Bachwiese das Maintal verlassen“, so Speth. Es wird deshalb unmittelbar nach diesem knackigen Anstieg eine Pause eingelegt. Die Strecke ist überwiegend gut ausgebaut, es gibt jedoch auch Abschnitte mit Schotterweg.

Gemeinsam losgeradelt wird um 10:30 Uhr im Rathausinnenhof (Erwin-Vornberger-Platz). Eine Teilnahme ist auch mit E-Bike möglich. Eine Wetterampel auf https://klima.veitshoechheim.de informiert, ob die Tour stattfindet. Der Streckenverlauf ist im Online-Portal des Landkreises Würzburg unter folgendem Link einsehbar: https://www.vianovis.net/tinyurl/1i7 .

Eine Anmeldung fürs Stadtradeln ist unter www.stadtradeln.de/veitshoechheim möglich. Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich bei folgenden Stadtradeln-Unterstützern: Allianz Dirk Herbert Generalvertretung Veitshöchheim, dando-art Lichttechnik Veitshöchheim, DB Mainfrankenbahn | Main-Spessart-Express, dm-Markt Veitshöchheim, Meegärtle Biergarten Veitshöchheim und S&S Bikes Veitshöchheim.

Neue Ladestation für Elektrofahrräder im Veitshöchheimer Rathausinnenhof – 100% Ökostrom

Fahrräder mit Elektromotoren liegen voll im Trend: 720.000 E-Bikes wurden 2017 allein in Deutschland verkauft – Prognosen gehen davon aus, dass bald jedes dritte Fahrrad einen Elektromotor hat. In Veitshöchheim gibt es für die Radler mit eingebautem Rückenwind seit Ende April eine Ladestation im Rathausinnenhof (Erwin-Vornberger-Platz). Realisiert wurde das kostenfreie Angebot durch die Gemeinde mit Unterstützung des örtlichen Energieversorgers.

Die Nutzung der sechs Ladepunkte funktioniert denkbar einfach: „Man wählt das Schließfach aus, legt sein Ladegerät mit Akku rein und verschließt das Fach diebstahlsicher via selbstdefinierter PIN-Nummer. Dann startet der Ladevorgang“, erklärt der gemeindliche Klimaschutzmanager Jan Speth. Gegenüber anderen Systemen habe die Veitshöchheimer Ladestation den Vorteil, dass sie unabhängig von Öffnungszeiten und ohne Garantieverlust nutzbar ist. Zwei Ladepunkte können von Nutzern mit festverbautem Akku genutzt werden. Eine Karte wird nicht benötigt.

„Wir haben bereits in Lohr eine Lademöglichkeit für Elektrofahrräder realisiert und wollten das Veitshöchheimer Projekt natürlich auch unterstützen“, sagte Felix Gold, stellvertretender Netzmeister der Energieversorgung Lohr-Karlstadt und Umgebung. Der Energieversorger unterstützte die Anschaffung finanziell und übernahm die Beschaffung und Überprüfung des Ladeschranks. Das Fundament wurde vom Veitshöchheimer Bauhof geschaffen.

„Viele Radtouristen kommen jetzt schon mit dem E-Bike“, berichtet Bürgermeister Jürgen Götz. Für Radler auf den Main-Radweg, Besucher aus der Region oder auch für Veitshöchheimer möchte die Gemeinde deshalb ein flächendeckendes Netz an Lademöglichkeiten anbieten. „Derzeit wird eine Übersicht mit Betrieben und öffentlichen Einrichtungen erstellt, wo das Laden an einer Steckdose ermöglicht wird. Vor Ort sind die Lademöglichkeiten dann mit Aufklebern sichtbar“, so Götz.

Die Kosten für den Ladeschrank beliefen sich mit Installation bei etwa 7.000 Euro. Nachts werden die Fächer innen mit LED beleuchtet. Man kann dort auch seinen Helm einschließen. Ertüchtigt wurde zugleich auch die Fahrradabstellanlage. Die neuen Fahrradständer erfüllen die Anforderungen des ADFC: „Man kann sein Fahrrad jetzt auch sicher am Rahmen abschließen, das ist bei teuren Fahrrädern ganz wichtig“, informiert Klimaschutzmanager Speth.

Die Akkus werden kostenfrei mit 100% zertifizierten Ökostrom geladen.

Veitshöchheimer Stadtradeln startet am 10. Juni mit neuer Schülerwertung

21 Tage in die Pedale treten für Klima, Gesundheit und Radverkehrsförderung: Bereits zum sechsten Mal in Folge beteiligt sich die Gemeinde Veitshöchheim vom 10. Juni bis 30. Juni 2018 am bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln und ruft dazu auf, in diesem Zeitraum möglichst viele Kilometer auf dem Fahrrad oder E-Bike zurückzulegen. Neu ist in diesem Jahr die Sonderwertung für Schüler.

„Wir sind dem Wunsch vieler Schüler nachgekommen und haben diese Wertung neu ausgerichtet“, berichtet Klimaschutzmanager Jan Speth, der die Veranstaltung von Seiten der Gemeinde koordiniert. Zukünftig können Schülerteams auch jahrgangsübergreifend gebildet werden. Ein Bonus: Auch Lehrer und Eltern dürfen mitfahren, sofern das Team aus mindestens 50% Schülern besteht.

Den Startschuss bildet 2018 eine Auftaktradtour am 10. Juni an die Holzmühle bei Uettingen. „Die einfach 23 Kilometer lange Strecke bietet eine abwechslungsreiche Landschaft und eignet sich auch für ungeübte Fahrer“, so Speth. Neben einer rekonstruierten Mühle, die heute unter anderem zur Stromerzeugung genutzt wird, erwartet die Teilnehmer ein Biergarten mit Blick aufs Aalbachtal. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr im Rathausinnenhof Erwin-Vornberger-Platz.

Beim Veitshöchheimer Stadtradeln kann jeder Teilnehmer gewinnen: Am 27. Juli findet ab 17.30 Uhr eine Würdigung der aktivsten Radler und Teams am dm-Markt statt. Neben einem Rahmenprogramm erwartet die Besucher eine Verlosung.

Teilnehmen darf am Stadtradeln jeder, der in Veitshöchheim lebt, arbeitet, zur Schule geht oder einem Verein angehört. Die Kilometer können entweder via Online-Kalender unter www.stadtradeln.de/veitshoechheim oder neuerdings auch via App eingetragen werden. „Wer es mit dem Computer nicht so hat, darf die Kilometer handschriftlich bei mir vorbeibringen“ verspricht Jan Speth.

Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich bei den Sponsoren für die Unterstützung:

  • Allianz Dirk Herbert Generalvertretung Veitshöchheim
  • dando-art Lichttechnik Veitshöchheim
  • DB Mainfrankenbahn | Main-Spessart-Express
  • dm-Markt Veitshöchheim
  • Meegärtle Biergarten Veitshöchheim
  • S&S Bikes Veitshöchheim

 

Kaufprämie für Schwerlastfahrräder (Cargo-Bikes)

Copyright: Flor!an, Wikipedia (CC: BY-SA 4.0)

Seit dem 1. März 2018 zahlt die Bundesregierung eine Kaufprämie von 30 Prozent (max 2.500 Euro) für gewerbliche Schwerlasträder.

Die neue Kaufprämie des Bundes kann hier beantragt werden und gilt für

  • Schwerlastfahrräder mit E-Antrieb (z.B. Cargo-Bikes)
  • Schwerlastanhänger mit E-Antrieb
  • Gespanne aus Lastenfahrrad und Lastenanhänger bei denen ein Bestandteil einen E-Antrieb hat

Bedingung ist eine Nutzlast von 150 Kilogramm und ein Transportvolumen von einem Kubikmeter. Bei Gespannen ist nur das Gesamttransportvolumen von einem Kubikmeter Voraussetzung für die Förderung.

Informationen zu den Cargobikes, deren Herstellern und dem Fördertopf finden Sie auf der Homepage von Cargobike.Jetzt.