Archiv der Kategorie: Veranstaltung

Stadtradeln-Auftaktradtour verlegt auf 30. Juni 2018

Nachdem wir die Auftaktradtour kurzfristig absagen mussten, haben wir jetzt einen neuen Termin: Samstag, 30.06.2018 ab 10:30 Uhr. Die Tour bildet somit den Abschluss des Stadtradelns.


Am 10. Juni beginnt in Veitshöchheim zum sechsten Mal der Fahrradwettbewerb Stadtradeln. Die Gemeinde lädt dazu ein, die ersten Kilometer gemeinsam zurückzulegen: Am Aalbach entlang geht es zur Holzmühle zwischen Uettingen und Holzkirchen. Die Radtour ist einfach etwa 24 Kilometer lang, wobei es die Option gibt, den Rückweg abzukürzen. Bei Regen entfällt die Veranstaltung.

Die Teilnehmer bekommen eine sehr abwechslungsreiche Landschaft geboten: Während die ersten Kilometer bis Zell noch am Main entlang verlaufen, führt die Strecke im weiteren Verlauf durch Felder, Wiesen und Wald. Abseits vielbefahrener Straßen geht es entlang des Aalbachs zur Holzmühle. Dort erwarten die Radler ein schöner Biergarten und eine historische, wieder in Betrieb befindliche Mühle aus dem Jahr 1854 mit drei großen Wasserrädern. Diese dienen heute der Stromerzeugung. Wer noch etwas mehr Kilometer zurücklegen möchte, kann einen Abstecher an das ehemalige Kloster Holzkirchen mit Klosterkirche und sehenswertem Zengarten (japanischer Steingarten) machen.

„Wir werden die Tour in einem gemütlichen Tempo fahren, damit niemand auf der Strecke bleibt“, informiert Klimaschutzmanager Jan Speth, der das Stadtradeln in Veitshöchheim koordiniert. „Die schwierigste Passage erwartet die Teilnehmer in Margetshöchheim, wenn wir über die Bachwiese das Maintal verlassen“, so Speth. Es wird deshalb unmittelbar nach diesem knackigen Anstieg eine Pause eingelegt. Die Strecke ist überwiegend gut ausgebaut, es gibt jedoch auch Abschnitte mit Schotterweg.

Gemeinsam losgeradelt wird um 10:30 Uhr im Rathausinnenhof (Erwin-Vornberger-Platz). Eine Teilnahme ist auch mit E-Bike möglich. Eine Wetterampel auf https://klima.veitshoechheim.de informiert, ob die Tour stattfindet. Der Streckenverlauf ist im Online-Portal des Landkreises Würzburg unter folgendem Link einsehbar: https://www.vianovis.net/tinyurl/1i7 .

Eine Anmeldung fürs Stadtradeln ist unter www.stadtradeln.de/veitshoechheim möglich. Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich bei folgenden Stadtradeln-Unterstützern: Allianz Dirk Herbert Generalvertretung Veitshöchheim, dando-art Lichttechnik Veitshöchheim, DB Mainfrankenbahn | Main-Spessart-Express, dm-Markt Veitshöchheim, Meegärtle Biergarten Veitshöchheim und S&S Bikes Veitshöchheim.

Veitshöchheimer Stadtradeln startet am 10. Juni mit neuer Schülerwertung

21 Tage in die Pedale treten für Klima, Gesundheit und Radverkehrsförderung: Bereits zum sechsten Mal in Folge beteiligt sich die Gemeinde Veitshöchheim vom 10. Juni bis 30. Juni 2018 am bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln und ruft dazu auf, in diesem Zeitraum möglichst viele Kilometer auf dem Fahrrad oder E-Bike zurückzulegen. Neu ist in diesem Jahr die Sonderwertung für Schüler.

„Wir sind dem Wunsch vieler Schüler nachgekommen und haben diese Wertung neu ausgerichtet“, berichtet Klimaschutzmanager Jan Speth, der die Veranstaltung von Seiten der Gemeinde koordiniert. Zukünftig können Schülerteams auch jahrgangsübergreifend gebildet werden. Ein Bonus: Auch Lehrer und Eltern dürfen mitfahren, sofern das Team aus mindestens 50% Schülern besteht.

Den Startschuss bildet 2018 eine Auftaktradtour am 10. Juni an die Holzmühle bei Uettingen. „Die einfach 23 Kilometer lange Strecke bietet eine abwechslungsreiche Landschaft und eignet sich auch für ungeübte Fahrer“, so Speth. Neben einer rekonstruierten Mühle, die heute unter anderem zur Stromerzeugung genutzt wird, erwartet die Teilnehmer ein Biergarten mit Blick aufs Aalbachtal. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr im Rathausinnenhof Erwin-Vornberger-Platz.

Beim Veitshöchheimer Stadtradeln kann jeder Teilnehmer gewinnen: Am 27. Juli findet ab 17.30 Uhr eine Würdigung der aktivsten Radler und Teams am dm-Markt statt. Neben einem Rahmenprogramm erwartet die Besucher eine Verlosung.

Teilnehmen darf am Stadtradeln jeder, der in Veitshöchheim lebt, arbeitet, zur Schule geht oder einem Verein angehört. Die Kilometer können entweder via Online-Kalender unter www.stadtradeln.de/veitshoechheim oder neuerdings auch via App eingetragen werden. „Wer es mit dem Computer nicht so hat, darf die Kilometer handschriftlich bei mir vorbeibringen“ verspricht Jan Speth.

Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich bei den Sponsoren für die Unterstützung:

  • Allianz Dirk Herbert Generalvertretung Veitshöchheim
  • dando-art Lichttechnik Veitshöchheim
  • DB Mainfrankenbahn | Main-Spessart-Express
  • dm-Markt Veitshöchheim
  • Meegärtle Biergarten Veitshöchheim
  • S&S Bikes Veitshöchheim

 

Klimamarkt Würzburg

Am 28. April 2018 steht der Untere Markt in Würzburg stellvertretend für die ganze Region im Zeichen von Klimaschutz, Energiezukunft und Nachhaltigkeit.

Stadt und Landkreis Würzburg veranstalten an diesem Tag den Klimamarkt, bei dem zahlreiche Vereine, Verbände, Unternehmen und Behörden ein interessantes und abwechslungsreiches Aktions- und Informationsprogramm anbieten – rund um

  • klimaschonende und flexible Mobilität,
  • urbanes Grün und „Urban Gardening“, „Green-City Plan“
  • nachhaltige und zukunftsorientierte Energielösungen
  • Elektro-Kart-Parcour
  • sowie mit Spiel, Spaß, Musik, Gewinnen und Gutscheinen.

Der Klimamarkt findet von 11 bis 17 Uhr auf dem Unteren Markt in Würzburg statt. Während der gesamten Zeit stehen Expertinnen und Experten für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Zudem gibt es attraktive Preise zu gewinnen.

>> Flyer zum Klimamarkt 2018

Zeitlich fast parallel finden das Veitshöchheimer Repair Café in der Eichendorffschule und auch die Landkreis-Fahrrradtour Radler-Frühling statt. Es ist also einiges geboten am Samstag!

 

Schrauben, löten, kleben: Veitshöchheimer Repair Café geht in die achte Runde

„Reparieren statt wegwerfen“ lautet am Samstag, den 28. April 2018 von 13 bis 18 Uhr in der Eichendorffschule wieder das Motto des Veitshöchheimer Repair Cafés. Ziel der von Daniel Schiel (dando-art Lichttechnik) und Jan Speth (Klimaschutzmanager der Gemeinde Veitshöchheim) organisierten Veranstaltung ist es, ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft zu setzen.

Es wird geschraubt, gelötet und gehämmert, wenn die rund 15 Helfer des Veitshöchheimer Repair Cafés im Werkraum der örtlichen Grundschule zusammenkommen und defekten Gegenständen wieder ein neues Leben einhauchen. „Das klappt natürlich nicht immer, aber in vielen Fällen bringen wir die Dinge wieder zum Laufen“ berichtet Daniel Schiel.

In Unterfranken waren die Veitshöchheimer Pioniere im Hinblick auf Reparatur-Selbsthilfewerkstätten: 2014 fand dort das erste Repair Café statt. „Es ist schön, dass sich die Veranstaltung fest etabliert hat“, freut sich Klimaschutzmanager Jan Speth. Mittlerweile sind auch in anderen Gemeinden im Landkreis Repair Cafés entstanden.

Ein Ziel der halbjährlich durchgeführten Veranstaltung ist es, die Besucher wieder mehr dafür zu sensibilisieren, kaputte Gegenstände zu reparieren bzw. zumindest den Versuch zu starten. Ob Bohrer, Küchenmaschine, CD-Player oder Staubsauger: Viele Gegenstände landen nämlich tagtäglich im Müll, obwohl Defekte oft schon mit geringem Aufwand behoben werden könnten. Elektronikfachmärkte raten schnell zum Neukauf – „Reparatur lohnt sich nicht“ lautet dort meist die Auskunft.

Die Reparaturen finden im Werkraum der Grundschule in der Günterslebener Straße 42 statt und erfolgen auf Spendenbasis. Die Besucher sollen sich nach Möglichkeit in die Reparatur einbringen und können Wartezeiten bei Kaffee und Kuchen überbrücken. Eine Anmeldung im Vorfeld ist nicht notwendig – man sollte jedoch etwas Zeit mitbringen. Auch über Helfer freuen sich die Veranstalter jederzeit.

Faire Produkte auf dem Veitshöchheimer Weihnachtsmarkt

Copyright: Dieter Gürz

Firmlinge der beiden katholischen Pfarrgemeinden St. Vitus/Kuratie und Schüler des Gymnasium Veitshöchheim rund um Lehrerin Margret Simmelbauer sorgten dieses Jahr für ein besonders nachhaltiges Angebot auf dem Weihnachtsmarkt: Mit Unterstützung des Günterslebener Weltladens verkauften sie eine große Auswahl an fairgehandelten Produkten. Das Angebot reichte von kleinen Geschenken über nützliche Alltagsgegenstände bis hin zum Klassiker Fairtrade-Kaffee.

Das Thema Fairtrade soll zukünftig häufiger in das Bewusstsein der örtlichen Konsumenten gerückt werden: Im November wurde Veitshöchheim als Fairtrade-Gemeinde ausgezeichnet, eine Steuerungsgruppe plant und koordiniert zukünftig verschiedene Aktionen. Bericht von der Auszeichnungsfeier.

Veitshöchheim ist jetzt offiziell Fairtrade-Gemeinde!

Jetzt auch ganz offiziell und mit Urkunde besiegelt: Am Freitag wurde Veitshöchheim von Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz zur Fairtrade-Gemeinde ernannt. Den Titel darf die Gemeinde Veitshöchheim zwei Jahre verwenden – danach muss eine Folgebewerbung eingereicht werden.

Einen ausführlichen Bericht hat wie gewohnt Herr Gürz im Veitshöchheim-Blog veröffentlicht – darüber hinaus wird ein Artikel in der Main-Post abgedruckt.

Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich herzlich bei allen Helfern und Unterstützern, die zum erfolgreichen Bewerbungsprozess beigetragen haben. Ein großes Danke geht auch an die Musiker/innen und Schüler/innen, sowie Moderatorin Karen Heußner, die die Auszeichnungsfeier so vortrefflich mitgestaltet haben.

Copyright Bilder: D. Gürz

Mobilitätsmanagement und Elektromobilität – Neue Lösungen für Betriebe und Beschäftigte

Geringere Fuhrparkkosten, höhere Mitarbeiterzufriedenheit und eine bessere Erreichbarkeit: Für Unternehmen lohnt es sich, die Mobilität am eigenen Standort genau unter die Lupe zu nehmen. Lohnenswerte Veränderungen können beispielsweise die Einführung von Elektrofahrzeugen, neue Angebote wie Carsharing oder die dienstliche Nutzung von Pedelecs und Lastenrädern sein.

Auch Beschäftigte stehen bei der Gestaltung des täglichen Arbeitsweges vor der Wahl: Bus, Bahn, Fahrrad oder Auto? Zwei Drittel entscheiden sich für letzteres. Das bedeutet häufig Stress, wenig Bewegung sowie viel Lärm und klimaschädliche Emissionen in der Region. Vor diesem Hintergrund suchen auch Betriebe aus Unterfranken zunehmend nach Lösungen, um ihre betriebliche Mobilität zu verbessern.

Was Unternehmen ganz konkret tun können, um ihre Dienstreisen, ihren Fuhrpark und die Wege zur Arbeit effizient und klimafreundlich zu gestalten, zeigt die Konferenz

Mobilitätsmanagement und Elektromobilität – Neue Lösungen für Betriebe und Beschäftigte in Unterfranken

Datum: 7. November 2017, 10.00 bis 17.00 Uhr

Veranstaltungsort: Siebold-Museum Würzburg, Frankfurter Str. 87, 97082 Würzburg

Experten/-innen und Unternehmensvertreter/-innen informieren, was es beim Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu beachten gilt, warum und wie Betriebe die Mobilität ihrer Beschäftigten gesundheits– und damit ressourcenorientiert gestalten können und wie sich Mobilitätskosten verringern lassen.

Die Konferenz ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Projektes „Gute Wege zur guten Arbeit“ des ACE Auto Club Europa e.V. in Kooperation mit Stadt und Landkreis Würzburg und dem Förderkreis Umweltschutz Unterfranken (FUU) e.V. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei.

Programm/Anmeldung: http://ace.de/gutewege-unterfranken

Text: ACE; Copyright Foto: ACE/Strehlau

Repair-Café am 21. Oktober 2017

„Reparieren statt wegwerfen“ lautet am Samstag, den 21. Oktober 2017 von 13 bis 18 Uhr in der Eichendorffschule wieder das Motto des Veitshöchheimer Repair Cafés. Ziel der Veranstaltung ist es, ein deutliches Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft zu setzen.

Ob Bohrer, Küchenmaschine, CD-Player, Uhr oder Staubsauger: Viele Gegenstände landen täglich im Müll, obwohl Defekte oft schon mit geringem Aufwand behoben werden könnten. Elektronikfachmärkte raten schnell zum Neukauf. In Veitshöchheim gibt es seit 2014 im halbjährlichen Rhythmus die Möglichkeit, kaputte Dinge gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern und reichlich Werkzeug wieder in Schuss zu bringen.

Organisiert wird das mittlerweile achte Repair Café federführend von Daniel Schiel von der Veitshöchheimer Firma dando-art Lichttechnik und Klimaschutzmanager Jan Speth von der Gemeinde Veitshöchheim. Der offene Helferkreis umfasst etwa ein Dutzend Ehrenamtliche mit unterschiedlichen Interessensgebieten. Zuletzt konnten im Frühjahr 2017 über 75% der Defekte behoben werden, in 14% der Fälle fehlten lediglich die nötigen Ersatzteile.

Die Reparaturen finden im Werkraum der Grundschule in der Günterslebener Straße 42 statt und erfolgen auf Spendenbasis. Die Besucher werden nach Möglichkeit in die Reparatur einbezogen und können Wartezeiten bei Kaffee und Kuchen überbrücken. Eine Anmeldung ist im Voraus nicht notwendig. Neue Helfer werden immer gerne gesehen, teilen die Veranstalter mit.