Veitshöchheim ist jetzt offiziell Fairtrade-Gemeinde!

Jetzt auch ganz offiziell und mit Urkunde besiegelt: Am Freitag wurde Veitshöchheim von Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz zur Fairtrade-Gemeinde ernannt. Den Titel darf die Gemeinde Veitshöchheim zwei Jahre verwenden – danach muss eine Folgebewerbung eingereicht werden.

Einen ausführlichen Bericht hat wie gewohnt Herr Gürz im Veitshöchheim-Blog veröffentlicht – darüber hinaus wird ein Artikel in der Main-Post abgedruckt.

Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich herzlich bei allen Helfern und Unterstützern, die zum erfolgreichen Bewerbungsprozess beigetragen haben. Ein großes Danke geht auch an die Musiker/innen und Schüler/innen, sowie Moderatorin Karen Heußner, die die Auszeichnungsfeier so vortrefflich mitgestaltet haben.

Copyright Bilder: D. Gürz

Innerortsticket: In Veitshöchheim mobil für 1 Euro

Von Gadheim aus zum Veitshöchheimer Bahnhof fahren? Auf dem Weihnachtsmarkt ein paar Glühwein trinken und sich dann das Taxi sparen? Die Freundin im „fernen“ Birkental besuchen? Bei Obi im Neuen Hafen Werkzeug einkaufen? Für einen Euro pro Fahrt ermöglicht das neue Innerortsticket der APG preisgünstige Mobilität innerhalb einer Tarifwabe. Dank der guten Taktung der Linien 11 und 19 ist dieses Angebot somit auch in Veitshöchheim gut nutzbar.

Der Hintergedanke: Mit dem neuen Ticketangebot soll der Öffentliche Personennahverkehr auch für Kurzstreckenfahrten attraktiver werden. Bisher werden laut Klimaschutzkonzept der Gemeinde Veitshöchheim über die Hälfte aller Fahrten innerhalb Veitshöchheims („Binnenverkehr“) mit dem PKW zurückgelegt. Dabei benötigt ein PKW gerade auf Kurzstrecken mehr Kraftstoff und stößt mehr CO2 aus. Den Linienbus haben viele Veitshöchheimer für innerörtliche Fahrten noch nicht im Fokus.

Wie funktionierts? Man kauft beim Busfahrer eine Sechserkarte für sechs Euro (Innerortsticket). Mit dem Ticket kann man sich dann sechs Mal innerhalb einer Wabe (ohne Großwabe Würzburg!) fortbewegen. Die Tarifwabe Veitshöchheim reicht dabei bis Gadheim, bis zur Haltestelle Rothof und bis zum Bahnhof Würzburg-Zell (per Zug der DB-Regio!). Andere Waben können Sie dem Wabenplan entnehmen.

Über aktuelle ÖPNV-Angebote informieren die Facebook-Seite der APG und auch hier der Klima-Blog der Gemeinde. Zuverlässige Fahrplanauskünfte in Echtzeit und Fahrzeugpositionen bietet das Portal BayernFahrplan (auch als App). Die App BayernFahrplan sucht auf Wunsch automatisch die nächstgelegene Haltestelle und deren Abfahrtszeiten. Erfahrungsgemäß arbeiten BayernFahrplan und Öffi zuverlässiger als die DB-App/DB-Navigator.

In Veitshöchheim halten die Linien 11, 19, 8065 und die Züge der DB Regio. Gedruckte Fahrpläne erhalten Sie im Bürgerbüro oder auch beim Klimaschutzmanager.

Erste Veitshöchheimer Ladestation für Elektrofahrzeuge in Betrieb

Copyright: Dieter Gürz

Apfelgrün leuchten die Stellplätze an der neuen Stromtankstelle für Elektrofahrzeuge in der Sendelbachstraße 2. Es ist zugleich die erste öffentliche, 24 Stunden zugängliche Ladestation in Veitshöchheim. Zukünftig können dort bis zu zwei Fahrzeuge via Typ-2-Stecker (= zukünftiger europäischer Normstecker) geladen werden. Die maximale Leistung der Ladesäule liegt bei 22 kW (Wechselstrom), die Stromversorgung erfolgt ausschließlich mit 100% zertifizierter Ökostrom. Möglich gemacht hat das Angebot der örtliche Energieversorger „Die Energie“.

Die Abrechnung erfolgt über den Ladeverbund Franken+, dem zahlreiche nordbayerische Energieversorger angehören. Der Ladevorgang kann via SMS, App oder RFID-Karte gestartet werden. Die nach Leistung gestaffelten Tarife gibt der Laderverbund Franken+ vor, für Kunden des Energieversorgers „Die Energie“ zahlen nach Onlineregistrierung einen ermäßigten Preis.

Ausführlicher Bericht von Herrn Gürz im VeitshöchheimBlog.

Pläne der Gemeinde

Leider noch ausgebremst durch das Prozedere mit der Bundesförderung ist die von der Gemeinde geplante Stromtankstelle am Parkplatz Bahnhof/Caritas-Sozialstation: Nach derzeitigem Stand wird eine Realisierung bis Ende 2018 angestrebt. Auf die Verzögerung hat die Gemeinde leider keinerlei Einfluss.

Die Ladestation für E-Bikes im Rathausinnenhof wird dagegen im Dezember geliefert und kann zusammen mit der neuen Radabstellanlage im Frühjahr 2018 verwirklicht werden. Beachten Sie in diesem Zusammenhang unsere flächendeckenden Pläne für E-Bike-Fahrer – wir suchen noch Unterstützer!

 

 

Dauerhaft günstigere Stunden- und Tagespreise für das Veitshöchheimer Carsharing-Auto

TÜV, Service/Ölwechsel, Kfz-Steuer, Kfz-Versicherung, Tanken, Reifenwechsel, Autowäsche, Wertverlust: Als Nutzer des Veitshöchheimer Carsharing-Autos braucht man sich über diese Kosten keine Gedanken mehr machen. Positive Änderung für alle Nutzer: Der silberne Ford Fiesta ist jetzt dauerhaft im günstigsten Tarif („Mini-Tarif“) eingruppiert. In der Folge sind sowohl die Tages- als auch die Stundenpreise günstiger.

Die gemeinschaftliche Nutzung des Veitshöchheimer Carsharing-Autos haben das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg (KU) über die Tochtergesellschaft APG sowie das Ford-Autohaus Rumpel und Stark in Kooperation mit DB Rent/Flinkster möglich gemacht. Seit gut einem Jahr steht das Auto nun am Parkplatz Bahnhof gegenüber des Gernecksplatzes. Mit der bisherigen Nutzung sind die Verantwortlichen zufrieden: „Die Zahl der Interessenten ist steigend, das Fahrzeug wurde zuletzt insgesamt öfter genutzt. Es gibt natürlich immer Luft nach oben“, teilte das Autohaus mit.

Nach einmaliger Registrierung für 14,90 Euro (bzw. 9,90 Euro für VVM-/APG-Abo-Kunden) kann das Auto ohne monatliche oder jährliche Gebühren ausgeliehen werden. Die Buchung des Autos ist flexibel via Internet, App oder Telefon möglich. Abgerechnet werden nur die tatsächlich zurückgelegten Kilometer:

  • Stundenpreis zwischen 22 und 8 Uhr: 1,50 Euro
  • Stundenpreis zwischen 8 und 22 Uhr: 2,30 Euro
  • Tagespreis: 39 Euro, ab dem zweiten Tag 29 Euro
  • Kilometerpauschale: 19 Cent

Wer sich ernsthaft mit dem Thema Carsharing auseinandersetzt, sollte auf Milchmädchenrechnungen verzichten. Viele Kritiker rechnen nämlich lediglich ihre Spritkosten gegen und kommen dann zu dem Ergebnis, dass das Carsharing viel zu teuer ist. Für einen fairen Vergleich (z.B. als Zweitwagen-Ersatz) muss man jedoch alle zu Beginn aufgeführten laufenden Kosten berücksichtigen.

Nutzer des Veitshöchheimer Carsharing-Angebots profitieren übrigens auch in anderen Städten: Über 4.500 Fahrzeuge – darunter auch E-Autos und Transporter – können deutschlandweit ausgeliehen werden. So ist man auch bei einer Städtetour oder im Urlaub an der Nordsee mobil. Das Carsharing-Auto darf auch von Fahranfängern genutzt werden.

Unter www.carsharing.veitshoechheim.de findet man ausführliche Informationen des gemeindlichen Klimaschutzmanagers. Anmeldung bzw. telefonische Auskunft ist beim Autohaus unter 09367/8630 möglich.

Mobilitätsmanagement und Elektromobilität – Neue Lösungen für Betriebe und Beschäftigte

Geringere Fuhrparkkosten, höhere Mitarbeiterzufriedenheit und eine bessere Erreichbarkeit: Für Unternehmen lohnt es sich, die Mobilität am eigenen Standort genau unter die Lupe zu nehmen. Lohnenswerte Veränderungen können beispielsweise die Einführung von Elektrofahrzeugen, neue Angebote wie Carsharing oder die dienstliche Nutzung von Pedelecs und Lastenrädern sein.

Auch Beschäftigte stehen bei der Gestaltung des täglichen Arbeitsweges vor der Wahl: Bus, Bahn, Fahrrad oder Auto? Zwei Drittel entscheiden sich für letzteres. Das bedeutet häufig Stress, wenig Bewegung sowie viel Lärm und klimaschädliche Emissionen in der Region. Vor diesem Hintergrund suchen auch Betriebe aus Unterfranken zunehmend nach Lösungen, um ihre betriebliche Mobilität zu verbessern.

Was Unternehmen ganz konkret tun können, um ihre Dienstreisen, ihren Fuhrpark und die Wege zur Arbeit effizient und klimafreundlich zu gestalten, zeigt die Konferenz

Mobilitätsmanagement und Elektromobilität – Neue Lösungen für Betriebe und Beschäftigte in Unterfranken

Datum: 7. November 2017, 10.00 bis 17.00 Uhr

Veranstaltungsort: Siebold-Museum Würzburg, Frankfurter Str. 87, 97082 Würzburg

Experten/-innen und Unternehmensvertreter/-innen informieren, was es beim Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu beachten gilt, warum und wie Betriebe die Mobilität ihrer Beschäftigten gesundheits– und damit ressourcenorientiert gestalten können und wie sich Mobilitätskosten verringern lassen.

Die Konferenz ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Projektes „Gute Wege zur guten Arbeit“ des ACE Auto Club Europa e.V. in Kooperation mit Stadt und Landkreis Würzburg und dem Förderkreis Umweltschutz Unterfranken (FUU) e.V. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei.

Programm/Anmeldung: http://ace.de/gutewege-unterfranken

Text: ACE; Copyright Foto: ACE/Strehlau

Bücherei im Bahnhof: Lademöglichkeit für E-Bikes

Einen neuen Service bietet die Bücherei im Bahnhof seit Ende September für die Besucher: Kostenlos und witterungsgeschützt können zukünftig Pedelecs/E-Bikes im Eingangsbereich der Bücherei aufgeladen werden. Die beiden grünen Steckdosen sind so angeordnet, dass auch Räder mit festverbautem Akku dort problemlos aufgeladen werden können. Alle Nutzer tanken 100% zertifizierten Ökostrom!

Die für den Rathausinnenhof geplante Stromladestation befindet sich derzeit noch in der Produktion, wird aber voraussichtlich noch 2017 mit neuer Radabstellanlage aufgestellt.

Repair-Café am 21. Oktober 2017

„Reparieren statt wegwerfen“ lautet am Samstag, den 21. Oktober 2017 von 13 bis 18 Uhr in der Eichendorffschule wieder das Motto des Veitshöchheimer Repair Cafés. Ziel der Veranstaltung ist es, ein deutliches Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft zu setzen.

Ob Bohrer, Küchenmaschine, CD-Player, Uhr oder Staubsauger: Viele Gegenstände landen täglich im Müll, obwohl Defekte oft schon mit geringem Aufwand behoben werden könnten. Elektronikfachmärkte raten schnell zum Neukauf. In Veitshöchheim gibt es seit 2014 im halbjährlichen Rhythmus die Möglichkeit, kaputte Dinge gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern und reichlich Werkzeug wieder in Schuss zu bringen.

Organisiert wird das mittlerweile achte Repair Café federführend von Daniel Schiel von der Veitshöchheimer Firma dando-art Lichttechnik und Klimaschutzmanager Jan Speth von der Gemeinde Veitshöchheim. Der offene Helferkreis umfasst etwa ein Dutzend Ehrenamtliche mit unterschiedlichen Interessensgebieten. Zuletzt konnten im Frühjahr 2017 über 75% der Defekte behoben werden, in 14% der Fälle fehlten lediglich die nötigen Ersatzteile.

Die Reparaturen finden im Werkraum der Grundschule in der Günterslebener Straße 42 statt und erfolgen auf Spendenbasis. Die Besucher werden nach Möglichkeit in die Reparatur einbezogen und können Wartezeiten bei Kaffee und Kuchen überbrücken. Eine Anmeldung ist im Voraus nicht notwendig. Neue Helfer werden immer gerne gesehen, teilen die Veranstalter mit.

Überdachter Fahrradparkplatz am Gleis 1

Wir werden immer mal wieder darauf angesprochen, warum unsere Fahrradparkplätze am Veitshöchheimer Bahnhof bei den Schließfächern nicht überdacht sind. Das wäre doch ein guter Service für alle Fahrradfahrer. Die Antwort ist ganz einfach: Es gibt bereits eine überdachte, qualitativ hochwertige Fahrradabstellanlage am Veitshöchheimer Bahnhof! Zu finden ist diese am „Hausbahnsteig“ Gleis 1. Der Zugang zu der durchaus etwas versteckten Abstellmöglichkeit ist über die Rampen ohne Hindernisse möglich. Bike&Ride (Fahrrad als Zubringer zur Bahn) ist also auch bei schlechter Witterung sehr gut möglich. Standort im BayernAtlas.

Übrigens: Wer in Bahnhofsnähe sein E-Bike/Pedelec laden möchte, kann dies in der Bücherei im Bahnhof kostenlos während der Öffnungszeiten tun!

Mit Bus und Bahn kostenlos zur Mainfranken-Messe

Vom 30.09.2017 bis 08.10.2017 findet in Würzburg die Mainfranken-Messe statt. Auf der Messe bieten Eventbereiche und neue Sonderschauen abwechslungsreiche Live-Erlebnisse zwischen Tradition und Moderne. Für ÖPNV-Nutzer gibt es Vorteile:

  • Mit dem Messe-Ticket fahren Sie kostenlos zur Mainfranken Messe und zurück. Das Kombiticket beinhalten den Messe-Eintritt inklusive Hin- und Rückfahrt im gesamten VVM-Verbundraum. Erhältlich ist es ab dem 25.09.2017 an allen VVM-Verkaufsstellen, Fahrscheinautomaten (außer bei der DB) und bei den Busfahrern.
  • Exklusive Aktion für alle Abo-Kunden: 15% Sonder-Rabatt! Sie bezahlen anstatt 9,50 Euro nur 8 Euro an der Tageskasse der Messe (Eingang Nord, Süd). Einfach Abo-Karte vorlegen und entspannt die Messe besuchen
  • Dichtere Taktung der Straßenbahnen: Zusätzliche Fahrten und ein dichterer Takt der Straßenbahnen in Würzburg sorgen für eine noch bessere Erreichbarkeit des Messegeländes, insbesondere an den Sonntagen und am Feiertag.

Nutzen Sie das erweiterte ÖPNV-Angebot und lassen Sie das Auto einfach stehen! Eine Fahrtauskunft bekommen Sie hier!

Veitshöchheimer Unterführungen erstrahlen im LED-Licht

Heller, ausdauernder, kostengünstiger: Die Vorteile der LED-Technik bringen jedem der diese einsetzt viel Freude. Im Bereich Straßenbeleuchtung wurden in diesem Jahr die beiden beleuchteten Unterführungen „Tunnel Schönstraße“ und „Unterführung Würzburger Straße“ (bei der Feuerwehr) auf LED-Technik umgestellt. Dies geschah in enger Zusammenarbeit von „Die Energie“, Tiefbauabteilung und Klimaschutzmanager.

In den Unterführungen spielt vor allem der Sicherheitsaspekt für Fußgänger, Radfahrer und Kraftfahrzeuge eine wichtige Rolle. Nicht zu unterschätzen ist auch das subjektive Sicherheitsempfinden – „dunkle Löcher“ lösen Unbehagen aus. Zu letzterem konnte man vor allem die Unterführung Würzburger Straße zählen, die bis dato nur von zwei Leuchten illuminiert wurde.


Unterführung „Tunnel Schönstraße“

In der Unterführung zwischen Lindental und Altort wurden Leuchtstoffröhren durch LED-Tubes mit UltraOutput ersetzt. Geringer Aufwand und große Wirkung: Leuchtstoffröhre und Starter rausschrauben, LED-Tube und dazugehörigen Starter-Dummy einschrauben – fertig! Die Energieeinsparung liegt bei 57% (vorher 58 Watt, nachher 25 Watt). Ohne „Ultra Output“ – sprich bei normalen LED-Röhren mit 20 Watt Leistung – läge die Einsparung sogar bei über 65%. Die Lebensdauer der neuen Leuchtmittel beträgt 50.000 Stunden (Leuchtstoffröhre ca. 5.000 bis 10.000 Stunden).


Unterführung Würzburger Straße

In der Unterführung Würzburger Straße spielte der Faktor Energieeinsparung eine untergeordnete Rolle: Die lediglich mit zwei Leuchten (drei Leuchtstoffröhren) ausgestattete Unterführung war viel zu dunkel. In Kombination mit den schmalen Fußwegen (bedingt durch den gewölbten östlichen Teilbereich der Unterführung) eine Gefahrenstelle in Veitshöchheim. Kritik gab es im Rahmen der Bürgerversammlung Ende 2016.

Acht leistungsstarke LED-Langfeldleuchten wurden jetzt in der Unterführung angebracht und erhöhen für alle Verkehrsteilnehmer die Sicherheit in und unmittelbar vor der Unterführung.

Ergänzend wurden im Vorfeld die Bordsteinkanten weiß angestrichen (Bauverwaltung & Bauhof).