Archiv der Kategorie: Verkehr

Neue Ladestation für Elektrofahrräder im Veitshöchheimer Rathausinnenhof – 100% Ökostrom

Fahrräder mit Elektromotoren liegen voll im Trend: 720.000 E-Bikes wurden 2017 allein in Deutschland verkauft – Prognosen gehen davon aus, dass bald jedes dritte Fahrrad einen Elektromotor hat. In Veitshöchheim gibt es für die Radler mit eingebautem Rückenwind seit Ende April eine Ladestation im Rathausinnenhof (Erwin-Vornberger-Platz). Realisiert wurde das kostenfreie Angebot durch die Gemeinde mit Unterstützung des örtlichen Energieversorgers.

Die Nutzung der sechs Ladepunkte funktioniert denkbar einfach: „Man wählt das Schließfach aus, legt sein Ladegerät mit Akku rein und verschließt das Fach diebstahlsicher via selbstdefinierter PIN-Nummer. Dann startet der Ladevorgang“, erklärt der gemeindliche Klimaschutzmanager Jan Speth. Gegenüber anderen Systemen habe die Veitshöchheimer Ladestation den Vorteil, dass sie unabhängig von Öffnungszeiten und ohne Garantieverlust nutzbar ist. Zwei Ladepunkte können von Nutzern mit festverbautem Akku genutzt werden. Eine Karte wird nicht benötigt.

„Wir haben bereits in Lohr eine Lademöglichkeit für Elektrofahrräder realisiert und wollten das Veitshöchheimer Projekt natürlich auch unterstützen“, sagte Felix Gold, stellvertretender Netzmeister der Energieversorgung Lohr-Karlstadt und Umgebung. Der Energieversorger unterstützte die Anschaffung finanziell und übernahm die Beschaffung und Überprüfung des Ladeschranks. Das Fundament wurde vom Veitshöchheimer Bauhof geschaffen.

„Viele Radtouristen kommen jetzt schon mit dem E-Bike“, berichtet Bürgermeister Jürgen Götz. Für Radler auf den Main-Radweg, Besucher aus der Region oder auch für Veitshöchheimer möchte die Gemeinde deshalb ein flächendeckendes Netz an Lademöglichkeiten anbieten. „Derzeit wird eine Übersicht mit Betrieben und öffentlichen Einrichtungen erstellt, wo das Laden an einer Steckdose ermöglicht wird. Vor Ort sind die Lademöglichkeiten dann mit Aufklebern sichtbar“, so Götz.

Die Kosten für den Ladeschrank beliefen sich mit Installation bei etwa 7.000 Euro. Nachts werden die Fächer innen mit LED beleuchtet. Man kann dort auch seinen Helm einschließen. Ertüchtigt wurde zugleich auch die Fahrradabstellanlage. Die neuen Fahrradständer erfüllen die Anforderungen des ADFC: „Man kann sein Fahrrad jetzt auch sicher am Rahmen abschließen, das ist bei teuren Fahrrädern ganz wichtig“, informiert Klimaschutzmanager Speth.

Die Akkus werden kostenfrei mit 100% zertifizierten Ökostrom geladen.

Veitshöchheimer Stadtradeln startet am 10. Juni mit neuer Schülerwertung

21 Tage in die Pedale treten für Klima, Gesundheit und Radverkehrsförderung: Bereits zum sechsten Mal in Folge beteiligt sich die Gemeinde Veitshöchheim vom 10. Juni bis 30. Juni 2018 am bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln und ruft dazu auf, in diesem Zeitraum möglichst viele Kilometer auf dem Fahrrad oder E-Bike zurückzulegen. Neu ist in diesem Jahr die Sonderwertung für Schüler.

„Wir sind dem Wunsch vieler Schüler nachgekommen und haben diese Wertung neu ausgerichtet“, berichtet Klimaschutzmanager Jan Speth, der die Veranstaltung von Seiten der Gemeinde koordiniert. Zukünftig können Schülerteams auch jahrgangsübergreifend gebildet werden. Ein Bonus: Auch Lehrer und Eltern dürfen mitfahren, sofern das Team aus mindestens 50% Schülern besteht.

Den Startschuss bildet 2018 eine Auftaktradtour am 10. Juni an die Holzmühle bei Uettingen. „Die einfach 23 Kilometer lange Strecke bietet eine abwechslungsreiche Landschaft und eignet sich auch für ungeübte Fahrer“, so Speth. Neben einer rekonstruierten Mühle, die heute unter anderem zur Stromerzeugung genutzt wird, erwartet die Teilnehmer ein Biergarten mit Blick aufs Aalbachtal. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr im Rathausinnenhof Erwin-Vornberger-Platz.

Beim Veitshöchheimer Stadtradeln kann jeder Teilnehmer gewinnen: Am 27. Juli findet ab 17.30 Uhr eine Würdigung der aktivsten Radler und Teams am dm-Markt statt. Neben einem Rahmenprogramm erwartet die Besucher eine Verlosung.

Teilnehmen darf am Stadtradeln jeder, der in Veitshöchheim lebt, arbeitet, zur Schule geht oder einem Verein angehört. Die Kilometer können entweder via Online-Kalender unter www.stadtradeln.de/veitshoechheim oder neuerdings auch via App eingetragen werden. „Wer es mit dem Computer nicht so hat, darf die Kilometer handschriftlich bei mir vorbeibringen“ verspricht Jan Speth.

Die Gemeinde Veitshöchheim bedankt sich bei den Sponsoren für die Unterstützung:

  • Allianz Dirk Herbert Generalvertretung Veitshöchheim
  • dando-art Lichttechnik Veitshöchheim
  • DB Mainfrankenbahn | Main-Spessart-Express
  • dm-Markt Veitshöchheim
  • Meegärtle Biergarten Veitshöchheim
  • S&S Bikes Veitshöchheim

 

Kaufprämie für Schwerlastfahrräder (Cargo-Bikes)

Copyright: Flor!an, Wikipedia (CC: BY-SA 4.0)

Seit dem 1. März 2018 zahlt die Bundesregierung eine Kaufprämie von 30 Prozent (max 2.500 Euro) für gewerbliche Schwerlasträder.

Die neue Kaufprämie des Bundes kann hier beantragt werden und gilt für

  • Schwerlastfahrräder mit E-Antrieb (z.B. Cargo-Bikes)
  • Schwerlastanhänger mit E-Antrieb
  • Gespanne aus Lastenfahrrad und Lastenanhänger bei denen ein Bestandteil einen E-Antrieb hat

Bedingung ist eine Nutzlast von 150 Kilogramm und ein Transportvolumen von einem Kubikmeter. Bei Gespannen ist nur das Gesamttransportvolumen von einem Kubikmeter Voraussetzung für die Förderung.

Informationen zu den Cargobikes, deren Herstellern und dem Fördertopf finden Sie auf der Homepage von Cargobike.Jetzt.

Veitshöchheimer Carsharing-Auto: Anmeldung jetzt auch bei Team Orange möglich

Gute Nachricht für alle potentiellen Carsharing-Nutzer: Ab sofort ist es auch möglich, sich direkt vor Ort in Veitshöchheim eine Karte für das gemeinschaftlich genutzte Auto zu sichern. Hierfür steht das Team Orange (Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg), Am Güßgraben 9, ab sofort während der Öffnungszeiten zur Verfügung. Der Abfallwirtschaftsbetrieb ist Montag bis einschließlich Donnerstag von 8 bis 16 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Wer noch nicht weiß, wie das Veitshöchheimer Carsharing funktioniert oder welche Kosten damit verbunden sind, kann sich hier einen Überblick über das Angebot verschaffen. Gerne können Lob und Kritik zum Carsharing auch in der aktuell laufenden Umfrage angebracht werden.

Umleitung der Buslinien wegen Faschingszug

Am Rosenmontag den 12.02.2017 beginnt in Veitshöchheim der Faschingszug um 12.50 Uhr in der Heidenfelder Straße und verläuft über Frieden-, Günterslebener-, Bahnhof-, Herrn-, Friedhof-, Thüngersheimer-, Kirch-, Würzburger-, Parkstraße und Mainlände.

Bereits ab ca. 12 Uhr kann die Haltestelle „Heidenfelderstraße“ nicht bedient werden. Ebenso werden zwischen 13 und 15 Uhr die Haltestellen „Sonnenstraße“, „Friedenstraße“ und „Wolfstalstraße“ nicht angefahren.

Ab 11.30 Uhr bis ca. 18 Uhr wird der Altort für den Verkehr gesperrt. Die Busse der Linie 11 in Richtung Gartensiedlung werden ab Haltestelle „Gartenstraße“ umgeleitet; eine Ersatzhaltestelle in der Seinsheimstraße wird eingerichtet. Es entfallen in dieser Zeit die Haltestellen „Schneckenhaus“, „Kirchplatz“, „Friedhofstraße“ und „Sendelbachstraße“ (Ri. Birkental).

Linie 19:
Ab der Fahrt um 11.34 Uhr bis einschließlich 15.14 Uhr ab Wü/Busbahnhof in Richtung Güntersleben fährt der Bus in Veitshöchheim ab Haltestelle „Scheffelstraße“ nicht durch den Altort Veitshöchheim, sondern direkt über die Straße „Am Geisberg“ (WÜ3) und bedient hier die Haltestellen „Geisbergbad“, „Balthasar-Neumann-Kaserne“ und „Benzstraße“. Analog dazu verkehren die Rückfahrten ab 12.40 Uhr bis einschließlich 15.48 Uhr über den Geisberg nach Würzburg. Alle anderen Fahrten werden planmäßig durchgeführt.
Linie 11 Birkental:
Die Fahrten ab 11.29 Uhr von Hst. „Birkental“ voraussichtlich bis einschließlich 17.24 Uhr ab Wü/Busbahnhof können die Ortsmitte von Veitshöchheim nicht passieren und werden wie folgt umgeleitet: Stadtauswärts planmäßig bis Haltestelle „Scheffelstraße“ – weiter über „Friedrich-Ebert-Str.“ und „Am Schenkenfeld“ – zurück zur Auffahrt auf die B 27 in Fahrtrichtung Thüngersheim/Karlstadt – nächste Abfahrt nach Veitshöchheim/Birkental nehmen – die Haltestellen „Dürerstraße“ und „Birkental“ bedienen und dort planmäßige Abfahrtszeit
abwarten bzw. aufnehmen. Die Rückfahrt wird ab Haltestelle „Sendelbachstraße“ direkt über die B 27 nach Würzburg durchgeführt.
Linie 11 Gartensiedlung:
Ab 11.30 Uhr bis ca. 18 Uhr wird die Ortsmitte für den Verkehr gesperrt und daher wie folgt umfahren: Stadtauswärts ab der Haltestelle „Gartenstraße“ – weiter über Würzburger Straße – rechts ab in die Seinsheimstraße (hier Ersatzhalt) – links ab in die Echterstraße – am Bahnhof vorbei zur Haltestelle „Bilhildisstraße“ – weiter in Richtung Gartensiedlung. Die Fahrt um 12.34 Uhr bedient in Veitshöchheim nicht die Haltestellen „Friedenstraße“ und „Heidenfelderstraße“, sondern fährt bis „Sonnenstraße“ und von hier über Haltestelle „Wolfstalstraße“ – weiter über Kreisverkehr zur WÜ3 und von dort direkt wieder zurück nach Würzburg. Stadteinwärts fahren die Busse ab 16.20 Uhr von Haltestelle „Heidenfelderstraße“ zur „Sonnenstraße“ – von dort über die Querspange zum Geisberg und direkt zur B27 nach Würzburg. Fahrgäste in Richtung Würzburg müssen auf der Hinfahrt zusteigen. Die Fahrten um 13.08 und 13.34 Uhr ab Wü/Busbahnhof inkl. Rückfahrt entfallen ersatzlos!

Bayerischer Verkehrssicherheitspreis widmet sich dem Radverkehr – 5.000 Euro zu gewinnen

Copyright: Bayerischer Verkehrssicherheitspreis

Was macht Fahrradfahren sicherer und unfallfreier? Die Versicherungskammer Bayern und die Landesverkehrswacht Bayern prämieren 2018 Gruppen, Vereine, Schulklassen, Unternehmen, Institutionen, Kommunen oder Einzelpersonen, die sich für mehr Verkehrssicherheit für Radfahrer und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer einsetzen. Gefragt sind kreative Ideen, Gedankenblitze, gute technische Lösungen oder Projekte, die das Gefahrenpotential für Radfahrer verringern. Kurzum: Kreativität und Innovation sind beste Voraussetzungen!

Ein Projekt, das durch eine Kampagne (wie z.B. https://www.respekt-bewegt.de/ in Regensburg), einen Medienbeitrag, ein Bauprojekt oder auch eine Initiative, das Gefahrenpotential für Radfahrer vermindert, wird von der Versicherungskammer Stiftung mit 5.000 Euro prämiert. Ein Projekt, das durch die Entwicklung und Konzeption technischer Lösungen die Sicherheit von Radfahrern fördert, wird von der Bayerischen Sparkassenstiftung mit 5.000 Euro prämiert.

Folgende Kriterien müssen für eine Bewerbung um die Preisgelder erfüllt sein: Wohn- oder Dienstort müssen in Bayern liegen und die Umsetzung des Vorhabens muss in Bayern erfolgen. Einsendeschluss ist der 4. April 2018. Nähere Informationen und das Bewerbungsformular erhalten Sie beim gemeindlichen Klimaschutzmanager Jan Speth (E-Mail: j.speth@veitshoechheim.de, Tel.: 0931/9802-731).

Feiern bis der Bus kommt: Zusatzfahrten an Silvester

Ein zusätzliches Fahrtenangebot erwartet mit dem APG-Lumpensammler alle Veitshöchheimer Nachtschwärmer an Silvester: Im Gegensatz zum regulären Fahrplan werden zum Jahreswechsel zusätzliche Fahrten von Würzburg nach Veitshöchheim bzw. Gadheim und umgekehrt angeboten. Die Zusatzfahrten können natürlich auch für kostengünstige innerörtliche Fahrten (z.B. vom Altort nach Hause in die Gartensiedlung oder nach Gadheim) genutzt werden.

So werden zwei zusätzliche Fahrten um 0:30 Uhr und um 1:30 Uhr vom Busbahnhof in Richtung Veitshöchheim/Güntersleben auf der Linie 19 angeboten. Die Veitshöchheimer Haltestellen werden dabei etwa zu folgenden Zeiten bedient: Scheffelstraße 0:39/1:39 Uhr, Gartenstraße 0:40/1:40 Uhr, Schneckenhaus 0:41/1:41 Uhr, Kirchplatz 0:42/1:42 Uhr, Bilhildisstraße 0:43/1:43 Uhr, Schönstraße 0:44/1:44 Uhr, Heinestraße 0:45/1:45 Uhr, Sonnenstraße 0:46/1:46 Uhr über Gadheim nach Güntersleben. Die Fahrt um 23:44 Uhr ab Busbahnhof entfällt.

Zwei zusätzliche Fahrten gibt es auch in der Gegenrichtung: Um 1 Uhr und 2:10 Uhr starten die Busse in Güntersleben und fahren über Gadheim, Gartensiedlung und Altort nach Würzburg. Abfahrtszeiten an den Veitshöchheimer Haltestellen: Gadheim 1:04/2:16 Uhr, Heidenfelder Straße 1:08/2:20 Uhr, Sonnenstraße 1:09/2:21 Uhr, Günterslebener Straße 1:10/2:22 Uhr, Heinestraße 1:11/2:23 Uhr, Bilhildisstraße 1:13/2:25 Uhr, Kirchplatz 1:14/2:26 Uhr, Schneckenhaus 1:15/2:27 Uhr, Gartenstraße 1:16/2:28 Uhr.

Ergänzend können ÖPNV-Nutzer, die im Besitz einer Ausbildungs-, Monats-, Jahreskarte oder Abos (ausgenommen Semesterticket) sind, auch in der Silvesternacht zu später Stunde auf das APG-Servicetaxi zurückgreifen und dabei weitere Fahrgäste mitnehmen.

Auch in der Würzburg gibt es mit dem Silvester-Shuttle ein erweitertes Fahrtenangebot.

 

ÖPNV-Angebot für Azubis: Kostenfrei zur Berufsschule und vergünstigt zum Arbeitsplatz

Auf dem Weg zur Arbeit nutzen viele Auszubildende den ÖPNV. Wenn jedoch der Ausbildungsbetrieb und die Berufsschule nicht in einer Gemeinde liegen, wie es bei den meisten Azubis der Fall ist, kann die normale Zeitkarte für Schüler und Azubis des Verkehrsverbundes VVM nicht für beide Wege genutzt werden. Es müssen zusätzlich Fahrscheine gelöst werden, was zu einer Doppelbelastung führt.

Um Auszubildende wirksam zu entlasten, hat die APG seit Herbst das APG-Firmenabo (für Arbeitnehmer/innen) erweitert, was folgendermaßen funktioniert: Der Ausbildungsbetrieb zahlt 10% der Kosten der Zeitkarte für Schüler und Auszubildende, der Landkreis schießt weitere 10% zu. Die Fahrt zum Arbeitgeber vergünstigt sich so für Auszubildende um 20%. Als weiteres Plus trägt der Landkreis Würzburg dann auch die Kosten zur Berufsschule, wenn diese nicht mit der Ausbildungskarte erreicht werden kann und der Weg zur Berufsschule länger als 3 km ist.

Vorteile hat das Angebot natürlich auch für die Ausbildungsbetriebe: Eingeschränkter Mobilität potentieller Azubis kann so Abhilfe geschaffen werden. Für Informationen rund um das ÖPNV-Angebot für Azubis, aber auch zum Firmenabo erteilt die APG unter der Telefonnummer 0931 45280 0 bzw. per E-Mail post[at]nwm-info.de